WINKELFEHLSICHTIGKEIT

Der Mensch hat zwei Augen. Das hat nicht praktische Gründe für den „Fall der Fälle“ das ein Auge ausfallen sollte, sondern ermöglicht dem Menschen erst das räumliche Sehen. Durch den Abstand der Augen (etwa 6 cm) wird ein Objekt in beiden Augen aus einem leicht anderen Winkel betrachtet. Das Gehirn „rechnet“ diese zu einem dreidimensionalen Bild zusammen – ein räumlicher Seheindruck entsteht.
Natürlich ist diese höchste Form des Sehens nur dann möglich, wenn beide Augen ungefähr gleiche Sehleistung besitzen und die Bewegungen beider Augen perfekt aufeinander abgestimmt sind.

In der Praxis ist dies jedoch bei den meisten Menschen nicht so und die Muskeln der Augen müssen kleinere Abweichungen ausgleichen.

Dieses ständige Korrigieren der Augenstellung kann bei langer oder zu großer Abweichung beider Augen vom Idealzustand zu Kopfschmerzen, Übelkeit oder im schlimmsten Fall zu Doppelbildern führen. Abhängig von der genauen Art, der Ursache und der Auswirkungen spricht man von einer Winkelfehlsichtigkeit oder Schielen.

In einer ausführlichen Augenprüfung ermitteln wir die Leistungsfähigkeit und das Zusammenspiel Ihrer Augen und zeigen Ihnen eine individuelle Lösung.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns, für ein erstes unverbindliches Gespräch. Wir freuen uns auf Sie!